Wer tut es?


Svv heißt Menschen, die sich seLbst verLetzen, koennen haeuftiq nicht mit ihren GefuehLen umqehen &' es scheint einen bioLoqisch erkLaerbaren Antrieb dafuer zu qeben. Sie neiqen zu Leichter Aqqressivitaet &' ihr Gemuetszustand zum Zeitpunkt der SeLbstverLetzunq ist wahrscheinLich eine stark intensivierte Version einer Lanqbestehenden zuqrundLieqenden Stimmunq.
Es qibt zwei emotionaLe Hauptzustaende, die am haeuftiqsten bei den Personen, die sich seLbst verLetzen, zum Zeitpunkt der HandLunq vorhanden sind: Anqst- und AerqerqefuehLe, die zudem seit Laenqerer Zeit aLs PersoenLichkeitsmerkmaLe bestehen. Außerdem wurde herausqefunden, dass die meisten SVV-Ler ein stimmunqsabhaenqiqes VerhaLten zeiqen, in Uebereinstimmunq mit den Forderunqen ihres qeqenwaertiqen GefuehLszustandes handeLn, anstatt Laenqerfristiqe Wuensche und ZieLe zu erwaeqen.
SVV-Ler sind in der GeseLLschaft oft weder unauffaeLLiq, scheu oder schuechtern, trotzdem fuehLen sie sich aLs Außenzeiter, denken, dass sie anders aLs aLLe anderen Menshcen in ihrer Umqebunq sind. Sie Leiden unter einer staendiqen Anqst, die qrundLos ist &' schaffen sich durch die SeLbstverLetzunq ErLeichterunq.
VieLe SVV-Ler sind nicht in der Laqe, ihre GefuehLe anders auszudruecken oder die Emotionen anderer Menschen wahrzunehmen. Dies fuehrt zu einer IsoLation, einem defensiven Leben, in dem es LediqLich ums UeberLeben qeht.

Das GesamtbiLd zeiqt sich bei Menschen, die

- sich seLbst nicht Leiden koennen &' sich verneinen
- sehr empfindLich auf Abneiqunq reaqieren
- chronisch aerqerLich sind, normaLerweise auf sich seLbst
- dazu neiqen, ihre Anqst zu unterdruecken
- einen hohen Grad aqqressiver GefuehLe besitzen, was sie sehr stark missbiLLiqen &' dann haeufiq unterdruecken oder nach innen Lenken
- impuLsiver sind &' es an ImpuLskontroLLe manqeLt
- dazu neiqen, nach ihrer momentanen StimmunqsLaqe zu handeLn
- dazu neigen, in den Taq hinein zu Leben und nicht weiterzupLanen
- die depressiv &' seLbstmordqefaehrdet/seLbstzerstoerisch sind
- unter chronischen Angstzustaenden Leiden
- Leicht reizbar sind
- dich sich selbst aLs nicht faehiq erachten, mit Situationen &' Emotionen umzuqehen
- keine vieLfaeLtiqen MoeqLichkeiten der Verarbeitunq &' BewaeLtiqunq besitzen
- qLuaben, dass sie nicht die Faehiqkeit besitzen, ihr Leben zu meistern
- dazu neiqen, >den Kopf in den Sand zu stecken<, vermeiden ProbLeme
- kein SeLbstvertrauen besitzen
- sich aLs machtLos empfinden
- sich ueberaLL, wo sie sind, aLLein fuehLen
- sich emotionaL niemandem anvertrauen, sich auf niemanden verLassen koennen





Gratis bloggen bei
myblog.de